Die Ortsmitte von Föching – wie soll sich unser Ort entwickeln?

https://posteo.de/webmail/?_task=mail&_framed=1&_action=get&_mbox=INBOX&_uid=9280&_part=2&_mimewarning=1&_embed=1&_extwin=1

Reden Sie mit, wir sind auf Ihre Ideen und Vorschläge gespannt

Wie wird die Ortsmitte von Föching attraktiver und interessanter? Die Turnhalle in Föching muss saniert werden, im Ortsentwicklungskonzept der Gemeinde sind Ziele festgelegt, mit denen eine richtige Ortsmitte entstehen könnte. Dabei sollten die Föchinger als Kenner und Betroffene mitreden, finden die Freien Wähler im Holzkirchner Marktgemeinderat, und sind auf Ideen und Vorschläge gespannt. Deshalb lädt die FWG Holzkirchen die Bürger Föchings für Mittwoch, 22. November 2017, 19.30 Uhr, in den Föchinger Hof zum Gespräch über ihre Wünsche und Vorstellungen ein, um aus erster Hand zu erfahren, wie sich der Ort Föching entwickeln kann, was erhalten werden muss und was dabei besonders wichtig wäre.

Auszug aus dem Ortsentwicklungskonzept (Frau Skorka), übergeben an den Marktgemeinderat am 31.1.2017 (www.holzkirchen.de.de/Ihr-Rathaus/Projekte/Integriertes-Mobilitätskonzept)

Föching hat sich ebenfalls entlang der Hauptstraße entwickelt. Es ist kein klar ablesbarer Dorfmittelpunkt vorhanden, der Bereich um die Kirche mit dem gegenüberliegenden Biergarten gibt gute Ansatzpunkte vor, einen zentralen Bereich zu schaffen (Kristallisationspunkt). Derzeit trennt die Hauptstraße den Bereich bei der Kirche und ihr Gegenüber mit Kindergarten und Biergarten sehr stark voneinander. Hier sollte zukünftig versucht werden, wichtige Nutzungen für die Allgemeinheit anzusiedeln und auch durch die bauliche Gestaltung das Ausbilden einer „Mitte“ zu forcieren. Hierbei spielt auch die Überwindung des vorhandenen Höhensprungs eine wichtige Rolle. In Föching wurden viele Hofstellen durch „neue“ Nutzungen mit Leben gefüllt. Durch die Nähe zum Gewerbegebiet „Nord“, welches gerade im Entstehen ist, werden sich Veränderungen ergeben.

Spezielle Ziele:
1. Ausbildung einer Ortsmitte in Form eines zentralen Freibereiches insbesondere im Umfeld der Gastwirtschaft
2. Beibehaltung einer öffentlichen Nutzung in Form einer hochwertigen Freifläche oder einer der Allgemeinheit (bzw. dem Gemeinwohl) dienenden Nutzung auf der Fläche westlich der Kirche.“